News zum Thema Mercedes-Benz, Bewerbungen & Team

Vorstellungs­gespräch souverän meistern?

Mit diesen Tipps gelingt´s dir!

Du hast dein erstes Vorstellungsgespräch bei einem Mercedes-Benz Autohaus in der Tasche?

Herzlichen Glückwunsch! Neben dem Stolz über die Einladung schwirren aber schon viele Dinge durch den Kopf und plötzlich ist sie da: die Aufregung. Doch das ist kein Grund zur Beunruhigung.

Aufgeregt zu sein ist völlig normal. Selbst langjährig Berufserfahrene verspüren eine Anspannung und etwas Angst. Schließlich stellt man sich nicht jeden Tag in einem Unternehmen vor. Dennoch kann eine gesunde Portion Aufregung sogar ganz nützlich sein, denn sie aktiviert und steigert die Konzentration.

Damit du die positive Energie aus der Aufregung ziehst statt dich hemmen zu lassen haben wir ein paar gute Tipps zusammengetragen:


Üben, üben, üben…

Bereite dich vor dem Gespräch mit Hilfe von Freunden und Verwandten vor. Bitte Sie dir mögliche Bewerbungsfragen in einem kleinen Rollenspiel zu stellen auf die du antwortest. Oft hilft es schon einmal mit den Fragen konfrontiert worden zu sein, um dann vor Ort richtig zu antworten. Getrau dem Motto: Übung macht den Meister.


Was weißt du über das Unternehmen? Welche Fragen stellst du?

Informiere dich über die wichtigsten Fakten des Unternehmens und überlege dir Fragen, die du dem Gesprächspartner stellen möchtest. Schreibe dir die Fragen auf wie beispielsweise: Wie viel verdient man in der Ausbildung? Mit wem würde ich zusammenarbeiten oder wie groß ist das Unternehmen? Sehr häufig vergisst man diesen Bereich des Gesprächs in der Vorbereitung und beginnt im Gespräch zu stottern. Je besser du dich vorbereitet hast, desto wohler wirst du dich fühlen und von dir überzeugen können.


Jeder hat Stärken!

Mache dir auch Gedanken über deine Stärken und warum du diesen Job unbedingt erlernen möchtest. Bist du dir über deine Stärken noch unsicher bitte deine engsten Angehörigen und Freunde dir bei der Erarbeitung zu helfen. Wenn du deine Stärken kennst, kannst du viel selbstbewusster und gelassener in das Gespräch gehen.


Was ziehe ich an?

Ja auch diese Frage sollte 1-2 Tage vorher durchdacht werden, denn schließlich gehört zu einem Gesamteindruck eines Bewerbers auch die Kleidung. Und die sollte dem Anlass und der Stelle entsprechend gewählt sein.
Grundsätzlich gilt, Du solltest das anziehen, indem du dich sicher und wohl fühlst. Achte trotzdem darauf, dass du gepflegt rüber kommst. Unser Tipp: Lieber overdressed (zu gut angezogen) als underdressed (zu schlecht angezogen). Das heißt, lieber eine Bluse bzw. ein Hemd und eine Stoffhose. Eine zerrissene Jeans und ein tiefer Ausschnitt sollten zu diesem Gespräch im Schrank bleiben.


Schlaf Kindchen Schlaf…

Trinke am Abend davor einen Beruhigungstee, nimm vielleicht ein heißes Bad und entspanne dich. Es bringt nichts sich bis in die Nacht vorzubereiten. Ausgeschlafen, gut gelaunt und topfit zu sein ist bereits die halbe Miete.


Das Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit am Tag…

Plane dir am Morgen ausreichend Zeit für ein Frühstück ein, denn die Kraft wirst du benötigen. Damit du aber nicht mit einem Bauchgrummeln im Gespräch sitzt empfehlen wir dir etwas Leichtes, z.B. Bananen oder Müsli. Selbst Profis legen darauf viel Wert.


Eine Reise, die ist lustig…

Oder eben auch nicht. Zu einem gelungenen Gespräch gehört auch die pünktliche und entspannte Anreise.
Deshalb schau dir bereits einen Tag vorher an, wie lange du für die Strecke benötigst und wie du hinkommst. Kalkuliere dir Staus oder Verspätungen der öffentlichen Verkehrsmittel ein. Nichts ist unangenehmer als zu einem Bewerbungsgespräch zu spät zu kommen.

Tipp für besonders Hibbelige: Lies unterwegs ruhig dein Lieblingsbuch oder höre Musik, um deine Aufregung in Schach zu halten.


Das Atmen nicht vergessen…

Atme kurz vor dem Vorstellungsgespräch nochmal tief durch und rufe dir ins Gedächtnis, dass du eingeladen worden bist weil man dich gut findet.


Benetze deine Kehle!

Vergiss nicht ausreichend zu trinken, damit du mit fester Stimme sprechen kannst.


Wie ein Pudel in der Westkurve…

..solltest du im Bewerbungsgespräch nicht auf dem Stuhl hängen. Wenn es um Körperhaltung geht versuche dich aufrecht und selbstbewusst auf den Stuhl zu setzen. Lege die Hände ruhig auf dem Tisch ab und halte gern einen Kugelschreiber in den Händen. Dies verhindert, dass du nicht weißt, was du mit den Händen tun sollst oder dich womöglich am Stuhl fest klammerst.


Schau mir in die Augen!

Um deinem Gegenüber im Gespräch dein Interesse und deine Aufmerksamkeit zu signalisieren, schau ihn direkt an. Das wirkt gleichzeitig sicher und selbstbewusst. Auch das empfehlen wir dir vorab etwas zu trainieren. Gerade Menschen, die schüchtern sind, fällt das Halten des Blickkontaktes schwer.


Ich habe doch gar nicht böse geschaut.

Sicher ist dir das auch schon passiert. Du hast dich sehr konzentrierst und dein Gegenüber fragt dich verwundert, warum du so böse schaust. Dir ist das überhaupt nicht aufgefallen? So geht es vielen Menschen, denn wir beschäftigen uns relativ wenig mit unserer Mimik und Gestik.
Dennoch ist es wichtig zu beachten, dass du versuchst, an den Stellen an denen es im Gespräch passt, zu lächeln. So wirkst du aufgeschlossen und positiv. Die Stichworte zur Gestik sind locker und unverkrampft. Also drücke deine Hände nicht so fest, dass die Knöchel weiß werden und vermeide mit wilden Bewegungen dein Glas Wasser vom Tisch zu schubsen.
Erinnere dich an den Tipp mit dem Kugelschreiber aus dem Rat „Wie ein Pudel in der Westkurve“. Aber nicht das Klippsdings abbrechen :).


Und schlussendlich:

Bei allen Tipps und bester Vorbereitung, dein Gegenüber war irgendwann ebenfalls in dieser Situation und weiß das Aufregung zu einem Vorstellungsgespräch dazugehört. Vergiss nicht: es sind auch nur Menschen.


Mit diesen umfangreichen Tipps bist du gut auf das erste Kennenlernen vorbereitet und du kannst dich ganz darauf konzentrieren einen guten Eindruck zu hinterlassen. Wir wünschen dir für dein Vorstellungsgespräch viel Erfolg und gutes Gelingen.

Hast du Fragen zum Thema Ausbildung im Autohaus?

Mail schreiben Nein, Danke.